BikerSOS gibt Tipps, wie Du das Bike winterfest machst

Auch wenn es schmerzt… aber die Motorradsaison geht dem Ende zu. Aber, nach der Saison ist vor der Saison – darum ist es wichtig, ein paar Vorkehrungen zu treffen.
Nur wenn du dein Bike ordnungsgemäss durch den Winter bringst, musst du im Frühjahr keine Sicherheitsmängel befürchten.
👉Tipp gleich vorweg: Einfach auch mal einen Blick in die Bedienungsanleitung werfen und Herstellerhinweise checken.

1) Tank befüllen bzw. entleeren
Einen Motorradtank aus Blech sollte bis zum oberen Rand befüllt werden, wenn das Motorrad auf dem Mittelständer abgestellt wird, ansonsten entsprechend den Herstellervorschriften befüllen. Das verhindert ein Rosten des Tanks im oberen Bereich.  Auch gibt es Additive für den Treibstoff die das Rosten verhindern.
Kunststofftanks hingegen sollten möglichst leer sein, da Kraftstoffbestandteile durch die Tankwand diffundieren können, und im Frühjahr der Benzin an Zündfähigkeit verloren hat. Im Frühjahr kann man den Tank gleich mit frischem Benzin auffüllen.
LIQUI MOLY 25008 Benzin Stabilisator Marine, 500 ml hät den Benzin über den Winter fit

2) Schwimmerkammern der Vergaser entleeren
Wenn möglich, schließe am Ende der letzten Fahrt den Benzinhahn rechtzeitig vor dem Abstellen des Motors. Dann ist der Vergaser leer.
Wenn das nicht geht: Schwimmerkammern bei stehendem Motor mittels Ablassschraube leerlaufen lassen. Das Benzin fließt dann über lange Schläuche an der Motorradunterseite ab. Dort das Benzin auffangen und in den Tank schütten. Nicht vergessen: Ablassschrauben der Vergaser-Schwimmerkammern wieder verschließen.

Wartungsarbeiten an einem Motorrad

Wartungsarbeiten am Besten noch vor der Winterpause erledigen.

3) Motorrad säubern und warten
Das Motorrad vollständig sauber machen und gut abtrocknen – am besten auf einem speziellen Waschplatz mit Waschwasser-Aufbereitung – bei einem sauberen Bike sieht man Mängel leichter.
Untersuche das Motorrad genau auf Mängel und überfällige Servicearbeiten hin.
Überprüfe alle Funktionen. Notwendige Arbeiten gleich notieren und vor dem Start in die neue Saison erledigen lassen. In den Wintermonaten haben viele Motorrad-Werkstätten Kapazitäten frei oder bieten sogar Rabatte im Winter.
Am besten jedoch Wartungsarbeiten sofort durchführen lassen, da  man über die Wintermonate solche leicht vergessen kann.
Die wichtigsten Punkte stehen übrigens im Inspektionsplan in der Bedienungsanleitung.

4) Motoröl wechseln
Wenn das Öl nicht ohnehin nach Wartungsplan gewechselt wird, empfiehlt sich ein Wechsel vor dem Winter.
Grund: Da das Öl durch die Verbrennung mit Schwebestoffen im Motor reagiert, können diese bei längerem Stehen die Dichtungen angreifen.
Das Motoröl aus dem warmen Viertaktmotor ablassen, Ölfilter wechseln und den Motor mit frischem Öl befüllen. Anschließend den Motor mit dem Anlasser oder Kickstarter mehrmals durchtreten, aber nicht laufen lassen.
Hinweis: Altöl umweltgerecht entsorgen bzw. geben beim Verkäufer des neuen Öls zurückgeben.

5) Kühlflüssigkeit prüfen
Flüssigkeitsstand und die Konzentration des Frostschutzmittels überprüfen. Flüssigkeit gegebenenfalls entsprechend der Herstellerinformation erneuern.

6) Batterie ausbauen und warten
Batterie ausbauen und an einem trockenen, kühlen Ort frostsicher aufbewahren. Lade die Batterie von Zeit zu Zeit kurzfristig oder dauerhaft an einem speziellem Ladegerät (nur, wenn vom Ladegerät-Hersteller vorgesehen). Viele Ladegeräte haben inzwischen ein Programm für eine sogenannte „Unterhaltungsladung“, damit die Batterie auch im Winter aktiv bleibt.
Bei herkömmlichen Batterien sollte der Säurestand geprüft werden. Wenn nötig: Bis zur oberen Füllhöhe mit destilliertem Wasser auffüllen.
Übrigens: Die sich hartnäckig haltende Empfehlung, den Motor der abgestellten Maschine von Zeit zu Zeit im Leerlauf laufen zu lassen, halten viele Motorrad-Experten für den größten Fehler bei einer Winterpause ohne Batteriepflege. Denn das hilft nicht bei der Batterie-Ladung und ist für das restliche Motorrad sogar richtig schlecht. (Mehr dazu im Batteriepflege Beitrag)

7) Korrosionsgefährdete Bauteile warten
Korrosionsgefährdete Bauteile wie Auspuff, Felgen, Speichen etc. sparsam mit Konservierungsmittel einsprühen und mit einem Lappen gut verteilen. Reibe blanke Metallteile mit einem ölgetränkten Lappen (es eignet sich auch dünnflüssiges Petroleum), Gummiteile mit einem entsprechenden Pflegemittel aus dem Zubehörhandel ein.
Eventuell die Antriebskette schmieren.

8) Reifendruck erhöhen oder Motorrad unterbauen
Reifendruck um ca. 0,5 bar erhöhen und/oder das Zweirad unterbauen, zum Beispiel mit Getränkekiste, sodass kein Rad den Boden berührt.
▶ Zum Schonen der Bereifung und auch für kleine Reparaturen: STTKW Motorradständer Universal (Amazon Affiliate)

Motorrad mit Plane schlampig abgedeckt

Mit herkömmlichen Planen kann sich Kondenswasser bilden

9) Der richtige Stellplatz für Ihr Motorrad
Stelle Dein Motorrad in einen trockenen, gut belüfteten, nicht zu warmen Keller- oder Garagenraum ab und decke es mit einer Decke oder Stoffbahn ab. Verwende für indoor keine wasserdichte Plane, da sich unter dieser Schwitzwasser sammeln kann.
Nur wenns gar nicht anders geht: Für alle die den Liebling über den Winter im Freien stehen lassen müssen gibt es Winterfeste Planen.
👉Tipp: Wer über keinen geeigneten Stellplatz verfügt, sollte mit seinem Motorradhändler sprechen. Einige Firmen bieten für den Winter Abstellplätze an, teilweise sogar in Verbindung mit speziellen Pflegeprogrammen.

▶ Winterfeste Abdeckplane: Surepromise Motorradabdeckung, 190T Wasserdicht, Winterfest

 

 

 

 

Übrigens:
Am Besten gleich noch für die nächste Saison BikerSOS Premium abschließen. Dann wird bei einem Unfall von der App automatisch die Notrufzentrale alarmiert.
Oder mach dir selbst ein Weihnachtsgeschenk und gönn dir den BikerSOS GPS-Tracker!