BikerSOS gibt Tipps, damit Du bremst ohne zu verlieren.

Traurig aber wahr:
Die Motorradsaison neigt sich dem Ende zu, mittlerweile ist es nicht mehr sehr gemütlich, am Bike zu sitzen. Es ist einfach zu kalt und unfreundlich da draußen.

Erlebtes verwerten

Genau die richtige Zeit, um die vergangene Saison Revue passieren zu lassen und überlegen: Was war das schönste Erlebnis? Was hätte ich mir sparen können? Wo hatte ich echt Glück? Und, gibt es vielleicht etwas, was ich an meiner Fahrtechnik ändern möchte in der kommenden Saison?

Ein wichtiges Kapitel, wo man sich einlesen und gut und gerne den ganzen Winter über viele Situationen theoretisch durchgehen kann, ist das Thema: Wie bremse ich richtig? Ein Motorrad sicher abzubremsen ist eine komplexe Sache im alltäglichen Verkehr und erst recht bei einer Vollbremsung in einer kritischen Situation.

Kenne dein Motorrad

Richtig bremsen lernen kann jeder, am besten im Fahrsicherheitstraining

Auf den ersten Metern jeder Fahrt solltest du durch einen kurzen, prüfenden Griff bzw. Tritt die „Tagesform“ der Bremsen checken. Dies gilt besonders nach längerer Standzeit der Maschine. Es ist wichtig, das Bremsverhalten seiner Maschine zu kennen und verschiedene Bremsmanöver zu üben. Regelmäßiges Üben hilft dabei, bei einer Voll- bzw. Notbremsung schnell und richtig zu reagieren. Fahrsicherheitstrainings sind extrem hilfreich, um sich und seine Maschine besser einschätzen zu lernen. Die Automobil-/Mobilitätsclubs bieten hier viele Möglichkeiten sich zu steigern, von Anfänger bis Drifttraining gibts hier ein breites Trainingsspektrum:

Die gelungene Vollbremsung

Bei einer Vollbremsung (oder auch Gefahrenbremsung) wirken enorme Kräfte auf den Fahrer ein. Deswegen ist es wichtig, Spannung im Körper aufzubauen. Dabei hilft es auch, die Knie an den Tank zu drücken, den Oberkörper möglichst aufrecht zu platzieren und die Arme nicht vollständig durchzudrücken. Das Geheimnis einer gelungenen Vollbremsung ist daher, neben den technischen Voraussetzungen: viel Gefühl und Körperbeherrschung.

Richtig Bremsen

Motorräder verfügen generell über zwei Bremsen, die Vorderrad- und die Hinterradbremse. Bei einem Bremsmanöver verlagert sich das Gewicht von Fahrer und Motorrad stark nach vorne. Deswegen ist es wichtig, die richtige Radlastverteilung zu kennen. Durch die dynamische Achslastverlagerung nach vorne kann mit der Vorderradbremse eine hohe Bremsenergie erzeugt werden.

👉🏻Im Klartext bedeutet das: Vorne muss deutlich stärker gebremst werden als hinten, da das Hinterrad durch die Entlastung eine viel geringere Bremswirkung erzielen kann.

Dosiertes Bremsen ist auch in einer Gefahrensituation essentiell

Der Bremsweg

Neben der richtigen Radlastverteilung ist es auch wichtig zu wissen, wie sich der Bremsweg verlängert. Auch hier gibt es eine Faustformel: Doppelte Geschwindigkeit gleich vierfache Länge. Das bedeutet, der Bremsweg bei 100 km/h ist viermal so lang wie bei einer Geschwindigkeit von 50 km/h. Natürlich spielen auch Bodenbeschaffenheit und Wetterverhältnisse wie Nässe eine große Rolle. Das Bremsen auf rutschigen Flächen wie Fahrbahnmarkierungen und Kanaldeckeln sollte grundsätzlich vermieden werden.

ABS – wie funktioniert’s?

In modernen Motorrädern ist es nicht mehr wegzudenken: das Antiblockiersystem, kurz ABS. Egal ob bei einer Gefahrenbremsung oder beim Überbremsen an glatten und rutschigen Stellen, das System verhindert das blockieren der Räder und verringert dadurch die Sturzgefahr.

ABS ermöglicht sicheres Bremsen auf rutschigen und/oder nassen Flächen. Ist zusätzlich Kurven-ABS vorhanden, ermöglicht dies auch Sicherheit bei Schräglage. Bei den meisten üblichen Bremsmanövern ist ein Unterschied von Maschinen mit und ohne ABS kaum zu spüren. Erst wenn ein Rad die Blockiergrenze erreicht hat, kommt das ABS in den Regelbereich und wird für den Fahrer spürbar. Antiblockiersysteme verhindern das Blockieren der Räder und können dadurch das Einknicken des Vorderrads und das Ausbrechen des Hecks verhindern.

Alles im Blick haben

Das richtige Bremsverhalten kann lebenswichtig sein. Deswegen vorher mit dem Motorrad und den vorhandenen Bremssystemen auseinandersetzen. Dann steht einer entspannten Motorradsaison nichts mehr im Wege.

👉🏻BikerSOS-Tipp:
Gutes Bremsen beginnt beim richtigen Sitzen. Knieschluss und Körperspannung helfen, möglichst wenig Gewicht am Lenker abzustützen. Den Bremsdruck schnell und kontinuierlich aufbauen statt ruckartig am Hebel ziehen. Das verhindert ein Blockieren. Wenn es doch passiert, Bremse kurz lösen und neu anlegen. Und wenn einmal etwas danebengeht und Du zu Sturz kommst – mit der aktivierten BikerSOS App wird Dir schnell geholfen!

Übrigens:
Wenn du deine Fahrt mit der BikerSOS APP mitgetrackt hast, ist es im Fall eines Sturzes deinen Rettern ein Leichtes, dich rasch zu finden!