BikerSOS gibt Tipps, damit alle Biker sicher und entspannt ans Ziel kommen

Motorradfahren in der Gruppe macht Spaß. Damit die Ausfahrt aber für alle Beteiligten lustig und entspannt wird, gilt es allerdings einige Grundregeln zu beachten. „Auch im Pulk ist jeder Biker für sich selbst verantwortlich. Das heißt, bei Überholmanövern oder an Kreuzungen muss sich jeder davon überzeugen, dass die Strecke frei ist“, betont Erwin Machtlinger , Motorrad-Experte der ÖAMTC Fahrtechnik. „Prinzipiell ist gegenseitige Rücksichtnahme bei Gruppenfahrten oberstes Gebot. Bezüglich Tempo, Fahrzeit und Tageskilometern sollte man sich vor der Fahrt abstimmen.“
Außerdem gilt: Die Gruppengröße sollte fünf Teilnehmer nicht übersteigen. Sind mehr Biker gemeinsam unterwegs, bildet man lieber einige Kleingruppen, die sich bei verabredeten Stopps wieder treffen.

Gruppe von Motorradfahrern von hinten die hintereinander eine Kurve fahren

In der Gruppe sollte jeder die gleichen Regeln und Signale bzw. Zeichen befolgen

Die speziellen Tipps von Motorradprofis für Bikergruppen:

  • An der Spitze und am Ende einer Gruppe fahren routinierte Biker, die dafür sorgen, dass die Gruppe nicht auseinanderreißt. Der Ortskundigste führt die Gruppe an.
  • Die Geschwindigkeit richtet sich nach dem Langsamsten. Damit ist garantiert, dass weniger routinierte Fahrer nicht überfordert werden.
  • Langsame Biker fahren weiter vorne. In Motorradgruppen wird hinten schneller gefahren als vorne. Das kommt durch den Ziehharmonika-Effekt, vor allem bei längeren Strecken, durch häufiges Anfahren, Anhalten oder Abbiegen. Je nach Gruppengröße beträgt der Unterschied schon einige km/h.
  • Richtige Blicktechnik. Auch wenn man in der Gruppe unterwegs ist, muss der Blick möglichst weit nach vorn gerichtet sein und darf nicht am Hinterrad des Vordermann hängen.
  • Versetzt fahren und Abstand halten. Durch das versetzte Fahren hat jeder Biker einen freien Blick auf die Fahrbahn vor ihm und kann mögliche Gefahrenquellen rechtzeitig erkennen. Bei schneller Fahrt, vor Kurven oder auf engen Straßen bildet man wieder eine gerade Linie, damit jeder die Ideallinie fahren kann.
  • Position halten. Am besten vorher die Reihenfolge vereinbaren, die es auch gilt einzuhalten. Das gilt auch, wenn andere Fahrzeuge oder Gruppen überholt werden. Damit sind riskante Überholmanöver innerhalb der Gruppe ausgeschlossen.
  • Signale verabreden, Pausen machen. Für ungeplante Stopps sollte man vor dem Start Zeichen vereinbaren. Nach einer Stunde Fahrzeit sollte man eine Pause einlegen.
  • Kommunikation: Wer sich bei der Ausfahrt mit den Tour-Kollegen auf den anderen Motorrädern unterhalten bzw. laufend abstimmen möchte, greift zu diesem Zweck auf eine Intercom, eine sogenannte Motorrad Gegensprechanlage, zurück. Diese nutzen die gleiche Bluetooth Funktechnik, die aus dem eigenen Smartphone bekannt ist. Damit ermöglicht eine Motorrad Gegensprechanlage die Kommunikation mit anderen Verwendern einer solchen Intercom über eine Distanz von 400m bis hin zu annähernd 2000m bei den Spitzengeräten.
    ▶ Für die Kommunikation in der Gruppe: Cardo System Freecom2 Duo Intercom (Amazon Affiliate)

Für Tourenfahrer gibts nun den BikerSOS-Tracker zum Einbauen!

 .

Auch für Gruppenfahrten gilt: Wenn kein Tracker eingebaut ist, immer BikerSOS App aktivieren !